Akademie Musiktheater heute

Über die Akademie

Die Akademie Musiktheater heute (AMH) bietet jährlich bis zu 15 jungen Talenten aus den Bereichen Bühnen- und Kostümbild, Dirigieren, Dramaturgie, Komposition, Kulturmanagement, Libretto/Text und Regie die Möglichkeit, in einem zweijährigen Programm ihre Kenntnisse im Bereich der künstlerischen Gestaltung sowie des Managements von Musiktheater zu vertiefen und Erfahrungen in der Praxis zu sammeln.

Entstanden ist die Akademie aus einer Initiative des Dirigenten Titus Engel und Musikwissenschaftlers Viktor Schoner. Zusammen mit dem damaligen Leiter der Salzburger Festspiele, Gérard Mortier, entwickelten sie Ende der 1990er Jahre das Konzept einer „Akademie Musiktheater heute – Berlin-Salzburg“. 2001 wurde die Akademie weiterentwickelt und als operatives Projekt der Deutsche Bank Stiftung zunehmend verstetigt.

Die AMH schließt eine Lücke in der Nachwuchsförderung im Musiktheaterbereich und hat sich dort als feste Größe etabliert. Der Netzwerkgedanke kommt von Jahr zu Jahr mehr zum Tragen: Zahlreiche Alumni und aktuelle Stipendiatinnen und Stipendiaten arbeiten an renommierten Häusern oder sind als Freischaffende tätig. Einige besetzen leitende Positionen an internationalen Opernhäusern und Festivals.

Jury 2019

Die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten übernimmt eine jährlich wechselnde Fachjury.

© Matthias Baus

Tina Hartmann

Jurorin Libretto/Text

Tina Hartmann ist Professorin für Literaturwissenschaft an der Universität Bayreuth. Sie war Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude sowie der Akademie Musiktheater heute. Als Librettistin (Tiina Hartmann) verfasste sie u. a. Crusades (2017), Tschick (2017) und The Circle (2019) für Ludger Vollmer, der Kleine und Otello für die Festspiele Baden-Baden (2019), Dreimaldrei gleich unendlich (2010) für Karola Obermüller und Last Desire (2004/2011) für Lucia Ronchetti. Sie verfasste Publikationen u. a. zu Goethes Musiktheater und Grundlegung einer Librettologie.

© Anna Kolata / Bühnen Halle

Florian Lutz

Juror Regie

Florian Lutz ist seit der Spielzeit 2016/2017 Intendant der Oper Halle und designierter Intendant des Staatstheaters Kassel (ab 2020/2021). Unter seiner Leitung hat sich die Oper Halle „zu einem der innovativsten Orte zeitgenössischen Musiktheaters entwickelt“ (Detlef Brandenburg). Die Oper Halle wurde seitdem mit diversen Preisen ausgezeichnet, u. a. 2017 mit dem Theaterpreis DER FAUST (Kategorie Bühne/Kostüme), 2018 gewann sie die Kritikerumfrage DIE DEUTSCHE BÜHNE als Bestes Theater abseits der Zentren und 2019 den Theaterpreis des Bundes. Florian Lutz gewann in der Kritikerumfrage DIE DEUTSCHE BÜHNE in der Kategorie Regie/Oper 2018/2019 gleichauf mit Romeo Castellucci. Neben verschiedenen Publikationen zur Musik- und Operngeschichte war Florian Lutz seit 2003 als freischaffender Theater- und Opernregisseur an verschieden Theatern tätig. Er war Stipendiat der Akademie Musiktheater heute. Vor seinem Studium der Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie, arbeitete er im Rahmen seines Zivildienstes im Leo-Baeck-Institut Israel.

© www.barbara-mundel.de

Barbara Mundel

Jurorin Kulturmanagement

Barbara Mundel ist Dramaturgin bei der Ruhrtriennale und designierte Intendantin der Münchner Kammerspiele (ab 2020/2021). Nach einem Studium der Neueren Deutschen Literatur, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft, arbeitet sie seit den 1980er Jahren als Dramaturgin und Regisseurin mit Stationen am Theater Basel, an der Volksbühne Berlin, Oper Frankfurt, bei den Salzburger Festspielen und an den Münchner Kammerspiele. Sie war Intendantin am Luzerner Theater sowie am Theater Freiburg. Neben zahlreichen Jurytätigkeiten war sie Gastprofessorin am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen. Sie prägte die programmatische Frage nach “einem Stadttheater der Zukunft”. Von der Zeitschrift DIE DEUTSCHE BÜHNE wurde das Theater Freiburg unter Barbara Mundels Intendanz für seine „ungewöhnlich überzeugende Theaterarbeit abseits großer Theaterzentren“ ausgezeichnet.

© Manfred Daams

Brigitta Muntendorf

Jurorin Komposition

Die deutsch-österreichische Komponistin Brigitta Muntendorf schreibt Musik, die durch möglichst vielschichtige Bezüge über sich selbst hinaus auf andere Kunst- und Ausdrucksformen verweist. Intermedial orientiert, kreiert sie in ihrer kompositorischen Arbeit häufig offene Versuchsanordnungen: Das Forschungsobjekt “Musik” erscheint nicht als reine Klangkunst, sondern als soziales und ästhetisches Handlungsfeld in einer von neuen medialen Phänomenen geprägten Gesellschaft. Sie ist Professorin für Komposition an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

© Luca Trascinelli

Kazushi Ōno

Juror Dirigieren

Der japanische Dirigent Kazushi Ōno ist Musikdirektor des Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra und des Orquestra Simfònica de Barcelona i Nacional de Catalunya sowie zudem seit 2018 Künstlerischer Leiter des New National Theatre Tokyo. Gastauftritte führen ihn an renommierte Opernhäuser und auf Festivals weltweit, zuletzt dirigierte er u. a. Arthur Honeggers Jeanne au Bûcher am La Monnaie in Brüssel, Arnulf Herrmanns Der Mieter an der Oper Frankfurt und Sergei Prokofjews Der feurige Engel am Teatr Wielki Opera Narodowa in Warschau. Von 2008 bis 2017 war er Generalmusikdirektor an der Opéra National de Lyon und erhielt internationale Anerkennung für seine Arbeit. In Frankreich wurde er zum Officier de l’ordre des Arts et des Lettres ernannt und in Japan 2015 mit dem Asashi-Preis ausgezeichnet.

© Andrea Grambow & Joscha Kirchknopf

Rebecca Ringst

Jurorin Bühnen- und Kostümbild

​Rebecca Ringst arbeitet als freischaffenden Bühnenbildnerin. Sie studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden und an der Escola Superior de Disseny in Barcelona. Ihre künstlerische Zusammenarbeit mit dem Regisseur Calixto Bieito begann im Jahre 2006. Zahlreiche Arbeiten führten sie gemeinsam an Opern- und Schauspielhäuser der internationalen Szene. Dazu gehörten u. a. die ENO, die Vlaamse Opera, die Opéra de Paris, die Bayerische Staatsoper, das Opernhaus Zürich und die Sächsische Staatsoper Dresden. Mit Barry Kosky erarbeitete sie u. a. 2018 Die Meistersinger von Nürnberg bei den Bayreuther Festspielen und Agrippina an der Bayerischen Staatsoper, Calixto Bieito wird 2020 ihr Partner beim Ring des Nibelungen in Paris sein. 2010 wurde sie von der OPERNWELT für Der Rosenkavalier in Stuttgart (Regie: Stefan Herheim) zur Bühnenbildnerin des Jahres gekürt. Dieselbe Auszeichnung gewann sie für ihr Gesamtwerk beim International OPERA Award 2019.

© Ingo Höhn 

Johanna Wall

Jurorin Dramaturgie

Johanna Wall ist seit der Spielzeit 2018/2019 Operndirektorin am Luzerner Theater. Von 2012 bis 2018 war sie unter der Intendanz von Barrie Kosky Dramaturgin an der Komischen Oper Berlin. Sie studierte Dramaturgie und Japanologie, Komparatistik und Markt- und Werbepsychologie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nach der Arbeit für diverse Festivals wie der Münchner Biennale für Neues Musiktheater und das SPIELART Festival führte sie ihr Weg als Dramaturgin über die Theater in Tübingen und Heidelberg ans Oldenburgische Staatstheater, wo sie in der Spielzeit 2007 kommissarisch die Leitung der Operndramaturgie übernahm. An der Komischen Oper Berlin war sie ab 2016 Teil des künstlerischen Leitungsteam des Vermittlungsprojekts Selam opera!, das 2017 mit dem BKM-Preis Kulturelle Bildung der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien ausgezeichnet wurde.

Kuratorium

Das Kuratorium besteht aus Gründungsmitgliedern der Akademie Musiktheater heute (AMH) und bedeutenden Persönlichkeiten des europäischen Musiktheaters.

Titus Engel

Freischaffender Dirigent

Sergio Morabito

Opernregisseur, designierter Chefdramaturg der Wiener Staatsoper, derzeit dort im Vorbereitungsteam der designierten Direktion

Karoline Gruber

Freischaffende Opernregisseurin, Professorin für Szenischen Unterricht an der Universität Mozarteum Salzburg

Enno Poppe

Freischaffender Komponist, Dirigent, Leiter des ensemble mosaik

Johannes Harneit

Komponist, Dirigent, Pianist, Chefdirigent der Sinfonietta Leipzig und des Belgrader Nationaltheaters

Heike Scheele

Freischaffende Bühnenbildnerin für Schauspiel und Oper

Christian Jost

Freischaffender Komponist und Dirigent

Viktor Schoner

Designierter Intendant der Oper Stuttgart

Bernd Loebe

Intendant der Oper Frankfurt

Magazin con moto

 

 

Akademie Musiktheater heute

Ein Projekt der Deutsche Bank Stiftung
amh@deutsche-bank-stiftung.de

 

 

So erreichen Sie uns:

Deutsche Bank Stiftung
Börsenplatz 5
60313 Frankfurt am Main

Postanschrift:
Deutsche Bank Stiftung
60262 Frankfurt am Main

Tel. : +49 69 247 52 59 – 0
Fax: +49 69 247 52 59 – 99
office@deutsche-bank-stiftung.de

Impressum

Die Deutsche Bank Stiftung ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts mit Geschäftsstelle in Frankfurt am Main. Sie ist im Stiftungsverzeichnis Berlin eingetragen.

Die Stiftung ist als gemeinnützig anerkannt und von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit.

Dem Vorstand gehören Jürgen Fitschen (Vorsitzender), Michael Münch (Stellvertretender Vorsitzender), Christof von Dryander und Dr. Claudia Schmidt-Matthiesen an.

Geschäftsführerin und besondere Vertreterin ist Dr. Kristina Hasenpflug.

Die Umsatzsteuer-Identifizierungsnummer der Deutsche Bank Stiftung (gemäß § 27a Umsatzsteuergesetz) lautet DE 815 236 960.